Dienstag, 23. September 2008

arte


Die wichtigsten Dramatiker auf arte. Eine Serie über die großen Theatermacher. Schön. Schön? Wir ahnen es schon. Es wird wie immer. Fernsehen. Simpel. Aktualisiert. Dumm. Wir sehen in billigen Doku-Szenen billige Schauspieler, einer spielt den Shakespeare als Immobilien-Schnösel im Anzug mit Aktenköfferchen. So also gründete er das 'Globe'. Wir sehen Molière in Sandalen wie er Grimassen schneidet. Wir sehen Mädchen, die glockenhell lachen und in wallenden Gewändern mit ihm in einem alten VW-Bus durch die Lande gondeln, aha, fahrendes Volk, arme Künstler, aha, freie Liebe. Ja, das Publikum ist wirklich so dumm. Ich hatte mich auch auf den ZDF-Theaterkanal gefreut, seinerzeit. Und heute? Was wird gesendet? 'Erkennen Sie die Melodie?', 'Disco 72' mit dem unerträglichen Ilia Richter, André Rieu und sein durchgeknalltes Puffärmelorchester... Theater? Das gibt es ja noch nicht einmal mehr auf der Bühne, oder?

Gute Nacht

Dienstag, 9. September 2008

Nach vorne schauen!


"Wir müssen jetzt nach vorne sehen". Sagt jeder in der SPD. Jetzt geht das dämliche Fußballtrainergelaber wieder los. Immer wenn das Spiel verloren, das Kinde in den Brunnen gefallen ist, der Vorsitzende durch den Hinterausgang flüchtet, immer wenn die Panzer schon im Lande stehen, die Menschen verjagt sind, tritt irgend ein Idiot vor die Kamera und sagt: "Wir müssen jetzt nach vorne schauen". Weil vorher nichts getan wurde, weil alle schwiegen und nach vorne in die Kamera schauten, weil alles laufen gelassen wurde, weil die Intriganten ihre Fallen ungestört auslegen durften. Leise treten, das Unglück nicht beschreien. Und dann sagen: "Nur nicht nachtreten, unterhaken." Keine Haltung, keine Verbundenheit, bloß keinen Konflikt offen austragen, das schadet, darum steht man jetzt vor einem Scherbenhaufen und schaut nach vorne. Jetzt heißt es loyal sein gegenüber dem Polit-Barometer, der Einschaltquote, den Umfragen, den Gesichtslosen, den Mächtigen, gegenüber denen, die mit diplomatischen Erklärungen und Kanonen alle daran hindern wollen den Kopf zu drehen, bloß nicht zurückschauen, erkennen wo die Ursachen, der Grund oder gar der Hintergrund liegen. Wir frieren in einer Gegenwart ein, die keine Herkunft, keine Geschichte mehr kennt, unwissend, nur noch einen kleinen, den kleinsten Schritt im Blick. Von Spiel zu Spiel denken - bis zum Abstieg. Von Umfrage zu Umfrage schauen - bis zur Gesinnungslosigkeit. Von Krieg zu Krieg verharren - bis zum Untergang. Wundert uns noch, wenn Jugendliche meinen, die DDR sei demokratisch gewesen, Honnecker Bundeskanzler und eine Stunde bestünde aus 45 Minuten? Lachen Sie nicht und merken Sie sich: "Wir müssen immer nur nach vorne schauen"?

Freitag, 5. September 2008

USA: Republikanischer Parteitag


Diese Vizekandidatin in Amerika beim Parteitag der Elefanten - na, Sie wissen schon - die hat einen Knall. Nein, nicht wegen ihrer Tochter, die minderjährig schwanger ist - Doppelmoral war schon immer die herausragendste Eigenschaft aller Reaktionäre - na, Sie wissen schon - nein, auch nicht weil sie für den Krieg im Irak ist, das war Bush auch, der wie im freien Theater, als Video auf die Bühne kam - na, Sie wissen schon - nein, sie hält diesen Krieg für Gottgewollt. Na, Sie wissen schon! Und da ist sie nicht die erste. Kreuzzug, heiliger Krieg, wie auch immer. Heilige Einfalt. Na, Sie wissen schon.

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Theaterleiter und Regisseur, Autor, Zeichner und Sänger.