Sonntag, 18. Januar 2009

Zinnober


Roter Planet
Gestern haben drei Herren ein Universum bereist, in dem sie sich lange nicht aufgehalten hatten. Ziel: Zinnober. Der rote Planet. Menschen sind mitgeflogen. Kurs: 0:10, Vorbei an derDame in RotDrunter und Drüber mit dem Kind im Manne zwischen Kugel und runddurch den Schnee von gestern. Im Alten Pfandhaus wurde ein ausverkaufter Saal in den Kosmos geschickt. Zuckerlos schwarz. Ein Konzert, das unaufhaltsam wurde. Und schön für die drei Astronauten, die in eine funkelnde Stille blicken durften.
Wir kamen davon und zu uns. Das Vibraphon vibrierte, die Gitarre verzupfte die Zeit, Durch die Kälte wurde gesungen bis der rote Planet glühte. Eine gute Konstellation mit dem Publikum. Ein schöner Abend. Danke.
Wir denken wir machen das nochmal und melden uns dann wieder.
Clemens Dreyer, Albrecht Zummach, Joe Knipp
Zinnober forever.

Donnerstag, 15. Januar 2009

Auto Kultur


Atom, Auto, Pharma. Immer weiter. Exportweltmeister. Es ging immer weiter. Ein paar Windkrafträder, zugegeben, gab es auch, wir hatten ja rotgrün. Aber keine Panik. Es ging weiter. Holzmann, Gazprom, Opel. Milliardenpakete, in denen nichts drin war. Überweisungen, die ins Leere gingen.
Die Finanzkrise ist dann ausgebrochen wie eine Naturkatastrophe. Seitdem heißt es, wir brauchen mehr Kontrolle. Und Milliardenbürgschaften. Aber: Keine Panik, die Wirtschaft wirtschaftet weiter.
Die Wirtschaftskrise ist dann ausgebrochen wie eine Naturkatastrophe. Seitdem heißt es, wir müssen steuern. Der Staat muss helfen, Milliarden für die Autoindustrie, Hilfe für die Anschaffung von Neuwagen. Aber: Keine Panik, wird schon wieder. Geht schon weiter.
Die Rezession ist dann ausgebrochen wie eine Naturkatastrophe. Aber: Keine Panik. Der Arbeitslose muss sich nur einen Neuwagen kaufen. Dann kann er 2500 € sparen. Und er muss weniger zahlen für Steuern. Aber mehr für Strom, Gas, Abfall. Für das, was übrig bleibt, geht man eine Currywurst mehr essen.
Unsere Schüler schneiden auch nicht so gut ab. Vielleicht noch eine Scheibe von der Currywurst. Die Dummheit ist einfach ausgebrochen wie eine Naturkatastrophe. Aber jetzt wird alles gut. Mit Investitionen für die Bildung. Die Schulgebäude werden saniert. Die Betonklötze bekommen neue Heizungen. So viel zur Bildung.
Von Kultur ist im deutschen Konjunktur-Milliardenpaket übrigens nicht die Rede. Nicht mit einem Wort. Mit keiner Silbe. Was steht da? Nichts, null. Absolute Dunkelheit. Kultur und Bildung? Wir haben Krise. Und Autos. Soviel zur Kultur.
Es geht weiter.

Donnerstag, 8. Januar 2009

neues Jahr


Da ist es ja schon, das neue Jahr! Etwas gewachsen und schon erkaltet. Klimawandel, sagt es und lächelt. Weltfrieden? Ein kurzes Lachen und es schlägt den Nahen Osten blutig. Wir sind noch lange nicht am Ende. In der Zwischenzeit: Geht ins Theater.
Oder zu ZINNOBER. Liebeslieder ohne Wunderkerzen.

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Theaterleiter und Regisseur, Autor, Zeichner und Sänger.