Montag, 29. Mai 2017

Kulturzeit

Zitate aus einer Kulturzeit-Sendung vom 29. Mai 2017

Thema: Theater der Welt in Hamburg.
Die Moderatorin sagt: "Auch wenn das Konzept nichts Neues hat..." Nein! Ist nicht wahr!
"Die Festivalleiter wollen vor allem eins: Grenzen überschreiten". Ach Gottchen. Grenzen überschreiten. Das ist ja mal was ganz neues.
"Diesmal ist der Theaterbegriff ganz besonders weit gefasst", sagt die Moderatorin. Ach ja? Diesmal?
Jetzt sehen wir: Frau mit weißer Bluse beschmiert sich Bluse und Gesicht mit roter Farbe.
Ach ja, und Mitmachtheater gibt es auch und die Moderatorin schleppt Sandsäcke.
Und es gibt überhaupt jede Menge Performance. Vieles findet die Moderatorin "erwartbar" und nicht gelungen.
In einer Inszenierung spielt Text wieder einmal kaum noch eine Rolle. "Textpassagen werden durch schier endloses Gestöhne ersetzt". Ach ja?
Fazit: Nicht immer geglückt...
Das habe ich wirklich nicht für möglich gehalten.
Kurz zuvor hatte Jonathan Meese (duschgeknallter Performance Künstler) schon in 'Kulturzeit' als Teil der Salzburger Festspiele gefordert, man solle endlich das Theatertheater hinwegfegen.
Der Festivalleiter schien einverstanden und redete über Entgrenzung und Performance. Ende.

Sonntag, 14. Mai 2017

NRWIERT abgewählt

Langsam geben mir die Wahlergebnisse Vertrauen in den Geisteszustand des Wählers und auch der Wählerin zurück. Die Nazis im Mäntelchen der AfD werden zwar leider immer noch gewählt. dafür gibt es viel zu viele wütende, unterbelichtete Gestalten, aber sie bleiben deutlich zwischen 5 und 10%. Die Putin-Nachplapperer ebenso.

Vor allem: Rot-Grün ist abgewählt und Mutti Kraft verschwindet. Mit Bildung und Kultur kann es also nur aufwärts gehen. Und auch die Grünen können sich hinter die Ohren schreiben, dass manchmal ein Blick auf die Wirklichkeit und die Benennung von Tatsachen durchaus helfen kann. Wir haben uns alle lieb und bleiben sauber - das ist zu wenig.

Außerdem: Dass Internet-Kampagnen, Hashtags, Hetze und einfältige Parolen nicht immer greifen, ist ein gutes Zeichen. Die Demokratie lebt.

Samstag, 13. Mai 2017

Xaver, der wütende Bauer

Wir haben es ja nicht nur mit dem eiskalten Avatar Helene Fischer und ihrem Schlager-Kitsch zu tun, nein, die Wuschel-Bübchen mit ihrem Kalenderspruch-Gelalle müssen wir auch noch ertragen - das nennt sich deutsche Pop Musik, ein Industrieprodukt, das sich vom verklebten Schlager schon lange nicht mehr unterscheidet.

An der Spitze des Jammer-Pops aber steht seit Jahren der Xaver mit seinen Söhnen aus Mannheim. Xaver macht am besten klar, wohin die Reise geht, wenn wir einen Blick hinter die Kulissen des Kitsches werfen. Oder einfach auf die Texte und woher sie kommen. Xaver hängt gerne mit dem Verschwörungs-Papst Elsässer ab und würde, wie alle Abgehängten und Verwirrten, am liebsten mit der Mistgabel unser besetztes Deutschland aufräumen.
Obwohl, eigentlich ist er Demokrat. Und Künstler. Also nichts für Ungut.
Kunst und Liebe sei das, sagt er. Ja, klar. Kabarettist Mittermeier im Chor mit anderen Freunden, wollen das Unschuldslamm unbedingt verteidigen. "Hört ihm doch mal zu", jammern sie.

Vielleicht sollten wir das wirklich einmal tun, um selbst zu sehen, dass dieses Wortgefetze tatsächlich eine Aneinanderreihung von Verschwörungsphrasen und Nazi-Sprüchen ist. Ein Aufruf die "Marionetten" aufzuhängen, wie auf den einschlägigen Pegida-Kundgebungen, ist es vielleicht noch nicht, man soll die Marionetten nur in Fetzen reißen, die Marionetten, die 'Teile des Volkes' schon 'Volksverräter' nennen.

Woher kommt das nur? Xaver meint, das Produzieren von Songs geschehe sowieso ohne Bewusstsein. Ja, klar. Denn sie wissen nicht was sie tun.
Ein Freund, so erzählt er treuherzig, spiele ihm eine Melodie vor und dann passiere es einfach. "In diesen Momenten verschwende ich keinen einzigen bewussten Gedanken darauf, wohin mich die Reise wohl führen mag." Ein anderer Freund findet, er werde immer missverstanden. Alles sei aus dem Zusammenhang gerissen. "Die grösste Lüge ist das Weglassen!" Alles Unterdrückung der Wahrheit. Diesen Spruch hören wir immer wieder von den Verschwörungsanhängern und anderen Idioten, bevor sie wieder zuschlagen.

Aber gut. Lesen wir gemeinsam Strophe 2 und Strophe 4 seines 'Werkes' ungekürzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen...

Marionetten

2. Strophe
"Aufgereiht zum Scheitern wie Perlen an einer Perlenkette
Seid ihr nicht eine Matroschka weiter im Kampf um eure Ehrenrettung
Ihr seid blind für Nylon und Fäden an euren Gliedern und
Hat man euch im Bundestag, ihr zittert wie eure Gliedmaßen
Alles nur peinlich und sowas nennt sich dann Volksvertreter
Teile eures Volkes nennen euch schon Hoch- beziehungsweise Volksverräter
Alles wird vergeben, wenn ihr einsichtig seid
Sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass ihr einsichtig seid
Mit dem Zweiten sieht man (besser)

4. Strophe
Ihr seid so langsam und träge, es ist entsetzlich
Denkt, ihr wisst alles besser und besser geht's nicht, schätz' ich
Doch wir denken für euch mit und lieben euch als Menschen
Als Volks-in-die-Fresse-Treter stoßt ihr an eure Grenzen
Und etwas namens Pizzagate steht auch noch auf der Rechnung
Und bei näherer Betrachtung steigert sich doch das Entsetzen
Wenn ich so ein'n in die Finger krieg', dann reiß' ich ihn in Fetzen
Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen

Mittwoch, 10. Mai 2017

Trump entlässt FBI-Chef

Auch darauf habe ich gewartet. Danach konnte man die Uhr stellen.
Der FBI-Chef James Comey ist von Trump fristlos entlassen worden - wegen der Clinton-EMail-Affaire - er sei unfähig. Kein einmaliger Vorgang und sicher nicht der letzte seiner Art.

Comey hatte dem notorischen Lügner Trump, auch während der ersten Tage seiner Präsidentschaft, öffentlich und mehrmals widersprochen (Obama habe Trump nicht abgehört, wie der in unflätigen Tweets behauptete). Zur gleichen Zeit wollte das FBI untersuchen, wie stark und auf welche Weise die Trump Administration mit Putin und seinen Agenten verbunden war und ist oder gemeinsame Sache macht. Ob Erdogan, Putin oder Trump - es sind immer die selben Methoden.
Jeder Kritiker wird mundtot gemacht. Mindestens.

Bisher hat es nur ein Präsident gewagt, Ermittlungen gegen seine Person mit einer Entlassung des Ermittlers aus der Welt zu schaffen. Nixon im Jahre 1973. Ein Jahr später war der kein Präsident mehr.

Freitag, 5. Mai 2017

Putin für Le Pen

Propaganda für Le Pen
Und wieder tauchen 'Dokumente' und Emails im Internet auf. Ich habe schon darauf gewartet. Endlich hat Putin seine Bots und Trolle auf den Präsidentschafts-Kandidaten Macron in Frankreich losgelassen, um, wie in Amerika, den Rechtsnationalen zum Sieg gegen die verhasste Demokratie zu verhelfen.
Diesmal unterstützt und finanziert Putin Frau Le Pen und ihre Nationale Front.

Putins Propagandasender RT - 'Russia Today' - lässt zum Thema einen gewissen Alain Soral, einen lupenreinen Nazi, zu Wort kommen. Wundert uns das? Der Ex-Boxer und Antisemit wird als Journalist ausgegeben und darf in einem 'Interview' gegen Macron hetzen. Der vertrete ausschließlich die Interessen der EU und Israels. Beweis: er habe in der Rothschild-Bank gearbeitet. Jüdische Weltverschwörung. Klar. Vielleicht hat Macron ja auch einen Kinderporno-Ring in einer Pizzeria mit Frau Clinton betrieben. Putin lässt sich ja immer die tollsten Sachen einfallen. Hauptsache, Chaos und Verwirrung.
Und, liebe Linke und Verschwörungs-Phantasten, ihr glaubt ja alles.

Diese dummdreisten Lügner, die alle Lügner nennen, die sie Lügner nennen, könnten zum Lachen reizen mit ihrem Kleinkind-Gehabe - wenn sie nicht so gefährliche, skrupellose Menschenfeinde wären. Putin, Trump, Erdogan, Le Pen - wir müssen ihnen entgegentreten, bevor sie uns in den Abgrund reißen. Sonst besteht Europa bald nur noch aus islamistischen Staaten, rechtsnationalistischen Diktaturen, Autokratien und isolationistischen Inseln.

Aber solange selbst 'Linke' noch den Lügen Putins hinterherlaufen, Agenten der Diktatoren in Talkshows zu Wort kommen, Verschwörungs-Anhänger RT-Nachrichten posten, weil sie glauben, das sei die unterdrückte Wahrheit, kommen wir hier keinen Schritt weiter. Noch funktioniert die Destabilisierung.
Aber was erzählen wir unseren Kindern? Wir haben von Nichts gewusst?

NRWIERT

NRWIERT

Der Wahlkampf in NRW ist geprägt von einem Wettlauf. Plakat blöd? Wir können blöder. Nach lustigen Gesichtern (CDU), lustigen Sprüchen (FDP) und lustigen Nazis (AfD) ist die SPD wieder Spitzenreiter (NRWIR) - mit Mutti Kraft. Hashtag Schulzug (Schulz-Zug) hat eine Nachfolge.

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Theaterleiter und Regisseur, Autor, Zeichner und Sänger.