Montag, 2. April 2018

Bomb Mom

Oh mein Gott!
Da kursiert mal wieder eine gaanz tolles Video auf FB. Wie immer unter dem Motto: „Ihr werdet es nicht für möglich halten“. Doch.

Es geht um eine Mutter. So eine richtige tolle Mutter mit diesem ernsthaften Tolle-Mutter-Gesicht und dem Ich-Nehme-Meinen-Sohn-Ernst-Gesicht. Und mit der Oh-Mein-Gott-Mimik und Sätzen wie „ich bin fast ausgeflippt“ während sie mit ihren Händen diese aufgeregten Kreisbewegungen macht. Dieses große, aufgeregte Kreisen, das sagen soll „Hört ihr mich? Ich habe meinen 10jährigen Sohn schon so gut abgerichtet, dass er die gleichen Sätze sagt wie ich. Zum Beispiel: ‚Wir müssen reden!‘“
„Was passiert hier?“ fragt sie sich, verzerrt ihr Gesicht, macht eine hochschwangere Pause, schaut aus den Augenwinkeln nach rechts und gestikuliert mit kreisenden Händen. „Normalerweise ist mein Sohn spontan“ - die Sache wird immer spannender. Sie flippt aus. Riesige Handkreisbewegungen. Verzerrte, angstvolle Gesichtszüge.

Diese Mutter gehört zu den Müttern, die ihre Söhne „Buddy“ nennen. Das Ganze müssen wir uns ohnehin in breitem Kaugummi-Amerikanisch vorstellen. Bis wir endlich wissen worum es geht: „I am straight“ Das bekennt ihr 10jähriger Sohn. Wie süß. Die Botschaft ist: Egal ob schwul oder straight - Menschen sind alle gleich! Das sind die Gespräche zwischen aufgeregten Müttern und ihren Söhnen. Heutzutage.
In solch einer Welt sollten wir alle leben, meint das amerikanische Muttertier. Kinder sollen ganz offen und ganz „straight“ sein.
Um dem noch die Krone aufzusetzen: Das Ganze gibt es als Serie und die heißt tatsächlich „Truth Bomb Mom“. Folge: Coming out. OMG.
Meine Mutter, vor vielen Jahren, sagte einfach: „Jetzt nichts Süßes mehr, gleich gibt es Essen“.
Das waren noch Gespräche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Theaterleiter und Regisseur, Autor, Zeichner und Sänger.